Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Events

"Ist das Internet noch zu retten?"

HFDT-Lecture von Tim Cole am 3.4.2019

3. April 2019, 13:00-15:00 Uhr

Universität Graz, Zentrum für Weiterbildung
Harrachgasse 23, 2. Obergeschoß, SR 38.21

Zum Vortrag:

Tim Cole zieht einen Vergleich zwischen dem amerikanischen Wilden Westen, der geprägt war von Gesetzlosigkeit, dem Recht des Stärkeren und den daraus resultierenden Monopolen der sogenannten „Räuberbarone“, und dem heutigen Internet, das genauso von einer Handvoll GAFA-Monopole (Google, Amazon, Facebook und Apple) beherrscht wird, die sich nach Herzenslust an unseren Daten bedienen, ihre Macht schamlos ausspielen und der Gesellschaft damit langfristig unermesslichen Schaden zufügen.

In seinem Buch „Wild Wild Web“ plädiert er für eine ‚Zivilisierung‘ des Internet. Es ist Zeit, umzudenken, die Entwicklung der Digitalen Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft nicht mehr als gegeben hinzunehmen und die Ausschlachtung unserer Daten nicht mehr widerstandslos zu akzeptieren. Aber ohne eine neue, eine digitale Ethik werden wir orientierungslos in die digitale Zeit stolpern. Es ist höchste Zeit zu handeln.

Zum Vortragenden:

Tim Cole ist ein deutsch-amerikanischer Internet-Publizist, Kolumnist und Autor. Er ist Mitbegründer und Redakteur des auf digitale Kultur spezialisierten Blogs Czyslansky und Chefredakteur des Wirtschaftsmagazins Smart Industry, das sich auf das „Internet der Dinge“ spezialisiert. Seine letzten Bücher sind „Wild Wild Web: Was uns die Geschichte des Wilden Westens über die Zukunft der digitalen Gesellschaft lehrt“ und „Digitale Transformation: Warum die deutsche Wirtschaft gerade die digitale Zukunft verschläft und was jetzt getan werden muss!“.

 

Um Anmeldung bis 29.3.2019 wird gebeten: hfdt(at)uni-graz.at

 

 

European Open Science Cloud (EOSC) und die Wissensarchitektur im digitalen Zeitalter

HFDT-Symposium am 9.11.2018

Die Europäische Kommission will mit der European Open Science Cloud (EOSC) ein öffentliches Datenarchiv etablieren, das den Werten von Open Science entspricht. Das bedeutet zuvorderst, dass wissenschaftliche Forschung, Daten und Ergebnisse frei zugänglich sein sollen. Das Forschungsnetzwerk Human Factor in Digital Transformation wird sich im Rahmen des Symposiums mit den Grundideen von EOSC befassen und die möglichen Konsequenzen für Universitäten, Bibliotheken und die wissenschaftliche Arbeit diskutieren.

Ort: HS 01.15, Karl-Franzens-Universität Graz

Zeit: Freitag, 9.11.2018, 13:00 bis 17:30 Uhr

zum Programm

 

Um Anmeldung wird gebeten: über E-Mail an hfdt@uni-graz.at

Netzwerk - Human Factor in Digital Transformation

Univ.-Prof. Dr.

Elisabeth Staudegger

Sprecherin

Universitätsstraße 15/BE
A-8010 Graz


Ansprechperson:

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.